Hintergrund
 

Warum gibt es eine Fachkräfteallianz in Chemnitz?

Vor dem Hintergrund der aktuellen Fachkräfteentwicklung ist eine engagierte Zusammenarbeit aller Akteure des regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes gefordert, um die Chemnitzer Unternehmen bei der Deckung des Fachkräftebedarfes zu unterstützen. Entstanden aus dem Arbeitskreis Fachkräftesicherung wurde die Allianz offiziell im Mai 2016 gegründet. 

Wer sind die Mitglieder?

Mitglieder Fachkräfteallianz

 

Wie arbeitet die Fachkräfteallianz?

Die Fachkräfteallianz hat ein Handlungskonzept für die Stadt Chemnitz erarbeitet, welches die Grundlage für die Umsetzung von Fachkräfteprojekten darstellt. Hier finden Sie das Handlungskonzept zum Download.

Ausgangspunkt dafür war die im April 2016 veröffentlichte Fachkräfterichtlinie des Freistaates Sachsens. Im Rahmen dieser Richtlinie können Projekte mit 90 Prozent gefördert werden.

Die FKA bewertet mehrmals jährlich diese eingereichten Projektanträge hinsichtlich der Bedarfe, die im Handlungskonzept festgeschrieben sind und gibt ihr Votum an die SAB weiter, welche letztendlich über eine Bewilligung entscheidet.

Was wird gefördert?

Teil I: Maßnahmen zur Fachkräftesicherung in den Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat Sachsen unter Berücksichtigung demographischer, struktureller und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen der Region. Insbesondere folgenden Maßnahmen:

  • Fachkräftekampagnen und weitere Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung der Fachkräftesicherung in den Landkreisen und kreisfreien Städten,
  • Information und Sensibilisierung von Unternehmen mit Blick auf Fachkräftegewinnung und -bindung,
  • Etablierung von Unternehmens- und Branchenverbünden zur Fachkräftesicherung sowie Fachkräftepools,
  • Kooperation von Hochschule und Wirtschaft zur Fachkräftesicherung,
  • Aufbau integrationsunterstützender Netzwerke und Strukturen mit dem Ziel der Anwerbung oder Begleitung ausländischer Fachkräfte und Auszubildender in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt und zur Etablierung einer Willkommenskultur,
  • Optimierung des Systems der Arbeits- und Ausbildungsmarktintegration von Migranten,
  • Etablierung von geeigneten Strukturen sowie Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • Studien als Grundlage zukünftigen Handlungsbedarfes in speziellen Bereichen der Fachkräftesicherung.

Teil II: Übergreifende Maßnahmen auf Initiative des SMWA. Dazu soll es einen gesonderten Projektaufruf geben.

Wer darf Anträge stellen?

  • Landkreise und kreisfreie Städte im Freistaat Sachsen,
  • kreisangehörige Städte und Gemeinden im Freistaat Sachsen sowie
  • weitere Träger (natürliche Personen oder juristische Personen oder Personenvereinigungen des Privatrechts und des öffentlichen Rechts), die die Maßnahmen im Freistaat Sachsen durchführen.

Wieviel Geld steht zur Verfügung?

Bis 2020 sollen für alle sächsischen Landkreise und Städte 22 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung stehen sowie 18,5 Mio. Euro für regionsübergreifende Maßnahmen. Allein 2016 standen in Chemnitz 312.000 Euro zur Verfügung. Für 2017 werden es nun 333.000 Euro sein.

Rechtsgrundlage

Fachkräfterichtlinie zur Fachkräftesicherung im Freistaat Sachsen.

Antragsformulare

Die Antragsformulare sind auf der Internetseite der Sächsischen Aufbaubank abrufbar.

Weitere Informationen

Da die Beurteilung der Projekte durch die Mitglieder der Fachkräfteallianz Chemnitz zwingend notwendig ist, sind die Projektanträge auf den Antragsformularen der SAB vollständig mit allen Anlagen und einer Projektbeschreibung beim geschäftsführenden Mitglied der Fachkräfteallianz, der CWE per E-Mail einzureichen (Original per Post). Alle Mitglieder der Fachkräfteallianz prüfen und beschließen die Projektanträge entsprechend der Verfügbarkeit der Mittel im Regionalbudget.

Ansprechpartnerin

Katrin Bothe
Telefon: +49 (0) 371 3660 228
EMail: bothe@cwe-chemnitz.de